Selbst-Einfärben von expandierbarem Polystyrol EPS + Polypropylen EPP und anderen Partikelschäumen

Lieferprogramm


Hein®-Farben (Pulverfarbe)

 

Zum Selbst-Einfärben von:

 

  1. expandierbarem Polystyrol (EPS) Rohmaterial
  2. expandierbarem Polystyrol Copolymer

 

Mögliche Fixiermittel-Zusätze: ISOPROPANOL

 

        

 

Farbpalette

 

EPS-RohstoffEPS-vorgeschäumtHein-FarbpulverArt-Nr.EPPAnfrage per KontaktformularAnfrage per E-Mail
Hein-Rot/Standardfarbe070426
Hein-Gelb/Standardfarbe030426
Hein-Grün/Standardfarbe040426
Hein-Blau/Standardfarbe010426
Hein-Schwarz/Standardfarbe080220
Hein-Braun/Standardfarbe020220
Hein-Lindgrün/Sonderfarbe050000
Hein-Oliv/Sonderfarbe060000
Hein-Violet/Sonderfarbe070000
Hein-Orange/Sonderfarbe090511

 


 

 

 


 

 

TECHNISCHE INFORMATIONEN

zum Hein®-Einfärbeverfahren für expandierbares Polystyrol

 

 

  • Zum Einfärben von 1.000 kg des ungeschäumten EPS-Rohstoffes benötigt man nur

1 kg des hochkonzentrierten Hein®-Farbpulvers.

Die Materialkosten für den Farbstoff und ggfs. das Fixiermittel belaufen sich nur etwa

auf 3 % des EPS-Rohstoff-Preises.

 

  • Verfahrenstechniken zum Einfärben von EPS-Rohstoff mit Hein®-Farben:
    1. Freifallmischer (ähnlich wie für Beton) zum Einfärben von Partien von 40 bis 100 kg
    2. Hein®-Spezial-Schnecken-Mischer zum Einfärben von Partien von 100 bis 1.000 kg
    3. Direktes Einfärben im diskontinuierlichen Vorschäumer zum Einfärben von Partien je nach Volumen des Vorschäumers bis ca. 3.000kg/Std.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Verfahrenstechniken finden Sie im Anhang.

 

  • Schnelles Einfärbeverfahren (2 Varianten):
  1. Das Einfärben von 1 t EPS im Freifall- bzw. Spezial-Schnecken-Mischer ist innerhalb von ca.
    30 Min. möglich.
  2. Im diskontinuierlichen Vorschäumer ist das Verfahren in den Prozess des Vorschäumens eingebunden, so dass keine separate Mischzeit anfällt. Das eingefärbte Material kann umgehend weiterverarbeitet werden.

 

  • Sauberes Einfärbeverfahren:

Vom eingefärbten Rohstoff sowie vom vorgeschäumten Material reiben sich die Farben nicht ab, so dass sich Vorschäumgerät, Vakuumpumpen, Rohrleitungen, Injektoren, Düsen, Kühlwasser und Formen nicht mit Farbstoff verunreinigen. Die lose im Vorschäumer verbliebenen Perlen können bei Farbwechsel mit Hilfe von Pressluft weggeblasen oder abgesaugt werden. Die Zykluszeiten beim Verarbeiten sind wie bei weißem EPS.

 

  • Weitere Vorteile von Hein®-Farbpulver:
  • nur die tatsächlich benötigte Menge EPS wird eingefärbt
  • kleinste bis größte EPS-Perlen können eingefärbt werden
  • nicht giftig und daher für Lebensmittel- und Spielzeugverpackungen zugelassen
  • REACH-konform
  • kein Gefahrgut gem. 67/548/EWG oder 1999/45/EG → Versand per Luftfracht ist möglich
  • die Lichtechtheit nach der Wollskala ist sehr gut bis vorzüglich
  • bei EPS-Rohstoff „schwer entflammbar“ geht die Flammschutzwirkung nicht verloren;
    die Wasseraufnahme ist bei eingefärbtem EPS nachweislich etwas geringer
  • mindestens 5 Jahre lagerfähig

 

  • Es sind folgende Standardfarben lieferbar: Blau, Gelb, Grün, Rot, Orange, Braun und Schwarz. Diese Farben können bei Bedarf untereinander vermischt werden, so dass außerdem diverse Farb-Nuancen angeboten werden können (z.B. Violet, Oliv, Softgrün).

HINWEIS: Da der EPS-Rohstoff eingefärbt wird, erscheinen die Farben nach dem Aufschäumen des Materials immer in Pastelltönen (z.B. aus Schwarz wird Grau).

 

  • Aus dem mit Hein®-Farben gefärbten EPS können mit wenig Aufwand einwandfrei verschweißte und gleichmäßig durchgefärbte Formteile hergestellt werden. Durch das Einfärben wird die Festigkeit der Formteile oder Blöcke nicht beeinflusst. Auch die Stoßfestigkeit bleibt unverändert.

 

Diese technischen Hinweise beruhen auf unserer über 30-jährigen eigenen Produktionserfahrung in der EPS-Verarbeitung.

 


 

Hein®-Einfärbeverfahren für expandierbares Polystyrol (EPS)

bei Verwendung des Hein®-Spezial-Schnecken-Mischers

 

 

Mit diesem Verfahren wird eine ausgezeichnete Haftung der Farbe durch Einwalzen der Farbe in die Perle (im Mischer) bereits vor dem Dampfeintritt beim Vorschäumen erzielt.

 

  1. Laufenden Mischer mit ungeschäumtem EPS-Rohstoff füllen (9)*.

Der Rohstoff muss trocken sein und Raumtemperatur aufweisen, da das Material sonst schwitzt. Der Mischer darf weder oben noch am Trichter verschlossen sein.

 

  1. In den laufenden Mischer wird langsam die entsprechende Menge (siehe Dosierung) der trockenen Hein®-Farbe eingegeben (25)*. Die Farben werden in Pulverform geliefert und enthalten Additive, wodurch sie sich besonders mit EPS-Rohstoff verbinden. Nach ca. 10 bis 15 Min. Mischzeit hat sich das Farbpulver mit dem Rohstoff vermischt.

 

  1. Das Fixiermittel Isopropanol (Isopropylalkohol, CAS-Nr. 67-63-0) wird von oben (25)* langsam in den noch laufenden Mischer zu dem mit Farbe gemischten EPS-Rohstoff gegeben und so lange gemischt, bis der EPS-Rohstoff wieder vollkommen trocken Durch die Zugabe des Fixiermittels wird die Verbindung der im Farbpulver enthaltenen Additive mit dem EPS unterstützt. Dieser Vorgang dauert bei Raumtemperatur (18 – 25°C) ca. 15 bis 30 Minuten.

 

Wichtig! Um Klumpenbildung zu vermeiden, darf der Mischer nach Zugabe des Fixiermittels nicht abgeschaltet werden. Er muss laufen, bis der Rohstoff wieder völlig trocken ist.

 

  1. Nach insgesamt 30 bis 45 Min. Mischzeit erhalten Sie einen fertigen, rieselfähigen, klumpfreien, nicht staubenden EPS-Rohstoff. Das eingefärbte Material kann nach der Entnahme (7)* umgehend vorgeschäumt bzw. weiterverarbeitet werden. Soll dieser Rohstoff nicht sofort weiterverarbeitet werden, ist er zur Lagerung wie ungefärbter Rohstoff zu behandeln.

 

Dosierung bezogen auf 1.000 kg ungeschäumtes EPS:

 

1 kg Hein®-Farbe

plus 4 l Isopropanol

 

Der Hein®-Spezial-Schnecken-Mischer kann in den Größen bis max. 500 kg (Typ 1) und 1.000 kg (Typ 2) ebenfalls von uns bezogen werden.

 

*             Bezogen auf detaillierte Betriebsanleitung des Hein®-Spezial-Schnecken-Mischers

 

Anmerkung!

Das ganze Gerät muss geerdet sein. Werden größere Mengen eingefärbt, so ist für gute Entlüftung des Mischgerätes und des gesamten Raumes zu sorgen.

Feuer und Rauchen sind verboten!

Die oben genannten Angaben basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen. Eine rechtliche verbindliche Zusicherung kann aus unseren Angaben nicht abgeleitet werden. Bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter unserer Produkte in eigener Verantwortung zu beachten.

 


 

Fixiermittel

zum Hein®-Einfärbeverfahren von EPS-Rohstoff

 

 

Im Zusammenhang mit umfangreichen Tests zur Verbesserung des Hein®-Einfärbeverfahrens haben wir herausgefunden, dass die Verwendung von folgendem Fixiermittel empfohlen werden kann:

 

ISOPROPANOL (ISOPROPYLALKOHOL IPA)

 

                               CH3

                                               }              CHOH = 2-Propanol = Siedepunkt 88-89°C, VDZ 3,4

                               CH3

 

                EG-Nr. 603-003-00-0, EINECS-Nr. 200-661-7, CAS-Nr. 67-63-0

 

Das Produkt wird in nahezu allen Ländern vom Chemikalienhandel angeboten. Bitte geben Sie beim Einkauf unbedingt die genannte CAS-Nr. an.

Die Konzentration des Isopropanol sollte ca. 99% betragen. Für die angedachte Verwendung ist Isopropanol in industrieller Qualität ausreichend.

 

Die Dosierung ist wie folgt:

 

Zu 1 Tonne EPS-Rohstoff werden

1 kg Hein®-Farbe und anschließend

4 l Isopropanol gegeben.

 

Dabei sind die Reihenfolge sowie Dauer der einzelnen Schritte des Einfärbeverfahrens gem. Beschreibung unbedingt einzuhalten!

 


 

Hein®-Spezial-Schnecken-Mischer

 

Zum Einfärben von EPS-Rohstoff mit Hein®-Farben (Pulver) und Fixiermittel

  • Befüllen von oben oder unten im Einlauftrichter
  • Mischzeit ca. 30 Minuten
  • Mischschema siehe nächste Seite

 

 

Hein® Special Screw Mixer

 

For colouring of EPS raw material with Hein® Colours (powder) and fixing agent

  • filling from top or bottom through inlet hopper
  • mixing time ca. 30 minutes
  • mixing scheme see next page

 

 

 

 

Typ 1 – 1 m3
max. 500 kg EPS
Getriebemotor/
Gear motor: 2,2 KW; 380 V, 50 Hz
Gewicht/Weight: 321 kg
Ø 1321 mm
H 2828 mm

 

Typ 2 – 2 m3
max. 1000 kg EPS
Getriebemotor/
Gear motor: 5,5 KW; 400 V, 50 Hz
Gewicht/Weight: 410 kg
Ø 1321 mm
H 3628 mm

 

Typ 3 – 3 m3
für /for EPP/EPE
Getriebemotor/
Gear motor: 5,5 KW; 400 V, 50 Hz
Gewicht/Weight: 480 kg
Ø 1321 mm
H 4428 mm

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Hein®

Spezial-Schnecken-Mischer – Special Screw Mixer

Mezcladora sin fin

 

Mischvorgang

  1. EPS-ROHSTOFF einfüllen
  2. in den laufenden Mischer trockene Hein®-Farbe zugeben im Verhältnis 1 : 1000
  3. nach 15 Min. Fixiermittel zugeben im Verhältnis 4 l pro 1000 kg
  4. nach weiteren 15 – 30 Min. ist das EPS trocken und rieselfähig und fertig zum Vorschäumen

 

Mixing Sequence

  1. fill in EPS raw material
  2. add into revolving mixer dry Hein®-colours at the ratio of 1 : 1000
  3. add the fixing agent after 15 min. at the ratio of 4 l per 1000 kg
  4. after 15 – 30 min. more the EPS is dry and free flowing and ready for pre-expanding

 


 

NEU!             

Hein®-Einfärbeverfahren für expandierbares Polystyrol (EPS)

bei Verwendung eines diskontinuierlichen Vorschäumers

 

 

Nach einer Reihe von aktuellen Tests und Versuchen empfehlen wir neben dem konventionellen Einfärben im Hein®-Spezial-Schnecken-Mischer nun auch das direkte Einfärben im diskontinuierlichen Vorschäumer:

 

  1. In den Füllbehälter des diskontinuierlichen Vorschäumers wird bei der Einwaage zu dem EPS-Rohstoff mit einem Anteil von 0,1 % die entsprechende Menge des Farbpulvers manuell oder mittels eines Dosiergerätes hinzugegeben (z.B. 50 g Farbe auf 50 kg EPS).

 

  1. Die Verwendung eines Fixiermittels ist nicht erforderlich, da der Dampf des Vorschäum-Vorganges den in der Farbe enthaltenen Haftvermittler aktiviert.

 

  1. Während das Rührwerk läuft, fällt bei der Beschickung der EPS-Rohstoff zusammen mit der entsprechenden Menge des trockenen Farbpulvers in den Vorschäumer. Die Farbe vermischt sich mit dem EPS noch bevor Dampf eintritt. Je nach Typ des Vorschäumers dauert dieser Vorgang ca. 5 – 10 Sekunden.

 

  1. Der Prozess des Vorschäumens wird in gewohnter Weise fortgeführt.

 

 Vorteile des Einfärbens im diskontinuierlichen Vorschäumer:

  • leichtes Handling auch von größeren Mengen von einzufärbendem EPS
  • die Anschaffung eines Spezial-Schnecken-Mischers ist nicht erforderlich
  • keine zusätzlichen Ausgaben für Fixiermittel
  • weniger Umweltbelastung

 

Details zur Installation bzw. Anwendung eines Dosiergerätes können mit uns und dem Hersteller des diskontinuierlichen Vorschäumers abgestimmt werden.

 

 Anmerkung!

 

Die oben genannten Angaben basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen. Eine rechtliche verbindliche Zusicherung kann aus unseren Angaben nicht abgeleitet werden. Bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter unserer Produkte in eigener Verantwortung zu beachten.

 


 

Hein®-Einfärbeverfahren für expandierbares Polystyrol (EPS)

bei Verwendung eines diskontinuierlichen Vorschäumers

 

Dosiergeräte zur Automatisierung des Prozesses

 

Zur weiteren Automatisierung des Einfärbeverfahrens im diskontinuierlichen Vorschäumer empfehlen wir entsprechend der Chargengrösse des einzufärbenden EPS verschiedene Dosiergeräte.

 

  1. Vorschäumer mit Chargengrösse < 50 kg EPS

Methode:               Kammervolumendosierung

Hersteller:              z.B. Koch-Technik GmbH, Reihe „PU“ mit Controller bis 999 Sek.

Internet: 

www.koch-technik.com

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Blatt “a”.

  1. Vorschäumer mit Chargengrösse < und > 50 kg EPS

Methode:               Gewichtsdosierung

Hersteller:              z.B. KTG Engelhardt GmbH

Internet: 

www.ktg-engelhardt.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Blatt “b”.

  1. Vorschäumer mit Chargengrösse < und > 50 kg EPS

Methode:               Zeitsteuerung (Förderrinne)

Hersteller:              z.B. Netter GmbH, „DosyPack 80“ mit Steuerung Typ AP116

Internet: 

www.NetterVibration.com

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Prospektblatt.

  1. Vorschäumer mit Chargengrösse < und > 50 kg EPS

Methode:               Volumetrisch oder gravimetrisch

Hersteller:              z.B. Scholz Dosiertechnik, „HETHON-FLEX HF31“ oder „SMART“

Internet:

www.scholz-dosiertechnik.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Prospektblatt.

 

Vorteile der Installierung eines Dosiergerätes:

  • absolut konstanter Farbton durch optimale Wiederholgenauigkeit
  • geringerer Arbeits- bzw. Zeitaufwand

 

Eine konkrete Empfehlung kann nur in Abstimmung mit dem Vorschäumer erfolgen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Die genannten Firmen unterbreiten Ihnen sicher gerne ein detailliertes Angebot.

 

Anmerkung!

Die oben genannten Angaben basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen. Eine rechtliche verbindliche Zusicherung kann aus unseren Angaben nicht abgeleitet werden. Bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Verarbeiter unserer Produkte in eigener Verantwortung zu beachten.

 


 

a.   Dosiergerät für Hein®-Einfärbeverfahren
für expandierbares Polystyrol (EPS)
bei Verwendung eines diskontinuierlichen Vorschäumers
mit Einwaage < 50 kg EPS pro Zyklus

 

 

 

  


 

b. Dosiergerät für Hein®-Einfärbeverfahren
  für expandierbares Polystyrol (EPS)
bei Verwendung eines diskontinuierlichen Vorschäumers
mit Einwaage < und > 50 kg EPS pro Zyklus

 

 

 

 


 

NetterVibration

 

Netter Dosierstation Serie DosyPack 

 

 

 


DOSIRGERÄTE-NORM

Dosiergerät / Differential-Dosierung

 

 

 


 

Hein®-Farben und REACH-Verordnung

 

 

 

Am 01.06.2007 ist die Verordnung (EG) 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe („REACH-Verordnung“) in Kraft getreten.

 

Gemäß der REACH-Verordnung müssen alle Stoffe (als solche und in Zubereitungen), die in einer Menge größer als 1 to. pro Jahr hergestellt bzw. importiert werden, vom Hersteller bzw. Importeur registriert werden.

 

Hein®-Farben zum Einfärben von EPS sind eine pulverförmige Zubereitung aus Stoffen, die ausschließlich in der EU hergestellt werden. Diese Stoffe gehören weder zu den SVHC´s (Substance of Very High Concern), noch sind sie im Anhang XIV der REACH-Verordnung (Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe) enthalten. Hein®-Farben sind sogar für Spielwaren und Lebensmittelverpackungen zugelassen.

 

Die von uns als nachgeschaltetem Anwender hergestellten Zubereitungen sind nicht registrierungspflichtig.

 

Wir werden unseren gesetzlichen Verpflichtungen innerhalb der in der REACH-Verordnung beschriebenen Lieferkette nachkommen und haben die entsprechenden Schritte unternommen.

 

Nach Rücksprache mit unseren Rohstofflieferanten gehen wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass die in unseren Zubereitungen enthaltenen registrierungspflichtigen Rohstoffe von unseren Vorlieferanten vorregistriert wurden bzw. in den jeweiligen Zeiträumen registriert werden. Demzufolge sind wir sicher, Hein®-Farben auch in Zukunft in der bisherigen Qualität und Zusammensetzung liefern zu können.

 

 

 

 

Hein-Farben

 

 

Johannes Jacob

Geschäftsführer

 


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hein Farben
  • Inhaber Johannes Dieter Jacob e.K.
  • Steuer-Nr.: 218/232/50476
  • UST-IDNr. DE292074911
  • Handelsregister, Amtsgericht Fürth HRA 10376 Fürth
  • Datenschutzverordnung
Adresse:
  • Hein Farben
  • Pfannenstielstrasse 1a
  • 90556 Cadolzburg, Germany
  • Tel: +49 9103 712843-7
  • Fax: +49 9103 712843-9
  • E-Mail: info@hein-farben.de
Sprache: